Bunter Kiez, stille Ecken und ein Freizeit-Flughafen

Dieser durch die Bezirksreform 2001 neu geschaffene Bezirk besticht durch seine Unterschiedlichkeit. Während Schöneberg zu den Szenebezirken gehört, ist Tempelhof ein eher ruhiger Ort zum Wohnen, woran auch die Stilllegung des Flughafens ihren Anteil hat.

Um die dadurch gewonnene Naherholungsfläche herum findet sich eine Mischung aus Miet-, Reihen- und Einfamilienhäusern, die sich um ruhige Plätze und selten befahrene Straßen gruppieren.

Entlang des Teltowkanals und des Güterbahnhofs haben haben sich Industrie und Unternehmen angesiedelt; auch die Filmindustrie nahm von hier aus ihren Ursprung. In den ehemaligen Filmstudios an der Oberlandstraße produziert heute vorrangig das ZDF.

Direkt gegenüber liegt immer ein Hauch von Keks und Schokolade in der Luft. Aus dem ehemaligen Tempelhofer Hafen ist heute ein Einkaufs-und Gastro-Paradies geworden, das keine Wünsche offenlässt. Auch der Ausbau des Südkreuzes zum Fernbahnhof hat den Bezirk aufgewertet.

Schöneberg ist ein bunter und trendiger Bezirk: Ob an der Motzstraße – seit den 20er Jahren ein Mekka für Schwule und Lesben – oder am quirligen Winterfeldtplatz: Überall herrscht fröhliche Lebensbuntheit. Samstags ist der Winterfeldtplatz übrigens auch ein beliebter Treffpunkt; der dortige Markt gilt als einer der schönsten Wochenmärkte Berlins.

In Schöneberg ist Marlene Dietrich aufgewachsen (Leberstraße) – hier liegt sie auch begraben (Friedhof Stubenrauchstraße). Eines der bekanntesten Gebäude dieses Bezirksteils dürfte das Schöneberger Rathaus sein, während der Teilung der Stadt Sitz des Senats. In Schöneberg direkt am Wittenbergplatz, steht auch eines der bekanntesten Kauf- und Warenhäuser der Welt: Im KaDeWe lädt besonders die Feinschmecker-Etage zum Verweilen ein.